Auf dem Weg zu höherer Effizienz – kontinuierliche Verarbeitung

Kontinuierliche Verarbeitung

Kontinuierliche Verarbeitung

Jetzt unser Whitepaper zur kontinuierlichen Verarbeitung ansehen

Die pharmazeutische Industrie steht vor einer großen Herausforderung

Zwischen 1960 und 2000 hat sich die Weltbevölkerung mehr als verdoppelt. Auch die Lebenserwartung in den Industrieländern hat sich aufgrund der Fortschritte in der Medizin, der Arzneimittelentwicklung und der Diagnosetechnologie stark erhöht. Da die Menschen immer länger leben gibt es immer mehr Patienten, die mit chronischen und komplexen Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Alzheimer und Typ-2-Diabetes leben. 


Die Kosten für die Behandlung einer ständig wachsenden Zahl von Patienten setzen die Gesundheitssysteme unter Druck, die wiederum von den Pharmaunternehmen Medikamente zu geringeren Kosten erwarten. Als Reaktion darauf erforschen die pharmazeutischen Hersteller neue Verarbeitungs- und Herstellungstechniken, um die Kosten für pharmazeutische Produkte zu senken.

Seit 1970 beschäftigt sich die Branche mit dem Konzept der Prozessintensivierung. Durch neue Technologien und Verarbeitungstechniken soll die Prozessintensivierung zu einer Beschleunigung der Abläufe, einer Steigerung der Effizienz und einer Senkung der Kosten führen. Zu den vermehrt angewandten Verfahren gehört die Perfusionszellkultur (auch kontinuierliche Upstream-Kultur genannt).

Effizienzsteigerung durch kontinuierliche Verarbeitung

Bei der Perfusion wird ständig Zellkulturflüssigkeit aus einem Bioreaktor entnommen und zugleich frisches Medium zugeführt. Dieser kontinuierliche Prozess erzeugt im Vergleich zum Fed-Batch-Prozess und anderen Batch-Verfahren einen höheren Ertrag mit besserer Konsistenz. Durch Fortschritte in den Bioprozesstechnologien und klare Leistungsvorteile werden in Zukunft sowohl Upstream- als auch Downstream-Bioprozesse kontinuierlich und mit einem hohen Automatisierungsgrad ablaufen.

Im neuesten Whitepaper des National Institute of Bioprocessing Research and Training und der Watson-Marlow Fluid Technology Group, „Auf dem Weg zu höherer Effizienz – kontinuierliche Verarbeitung“, werden die Vorteile der kontinuierlichen Verarbeitung in der pharmazeutischen Produktion untersucht. Anhand von Einblicken in die Fortschritte kontinuierlicher Verarbeitungstechniken erfahren Sie, wie neue Technologien und Produktionsverfahren es ermöglichen, regulatorische Vorgaben zu erfüllen, die Qualität zu sichern und zugleich das Lieferkettenmanagement zu vereinfachen.

CTA Biopharma-Spezialisten

  • Ein Produkt suchen

  • Lokalen Ansprechpartner suchen

  • Hilfe und Ratschläge

    Telefon: +49 (0) 2183-4204-0

    Telefax: +49 (0) 2183-82592

    Email